Gregory Corso   Benzin
Der 28jährige Gregory Corso, dessen legendäres Agitationsgedicht Bomb Ende der fünfziger Jahre die USA weit mehr beunruhigte als Jimmy Dean und Elvis zusammen, hatte kurz zuvor, 1958, die 32 Gasoline-Gedichte veröffentlicht. Der Sänger des Todes sei er, hieß es, kein morbider Endzeit-Beschwörer, sondern ein Jazz-Poet, der Jazz-Poet, der radikaler, unbekümmerter, umwegloser noch als die meisten seiner Kollegen aufschrieb, was eigentlich Sache war. Corsos Schreib- und Sprechweise war die der New Yorker Bebop-Jazz-Ikonen, die überkommene Formen zerstörten, um neue zu schaffen. Es ging hier wie dort um nichts weniger als Revolution. Noch heute zollen US-Lyriker von Format den Versen des Village-Dichters aus der Bleecker Street ihren Respekt als unvermindert aktuell. Wie aktuell, zeigt hiermit die endlich auch komplett auf Deutsch vorliegende 1958er Sammlung Gasoline. Mit einer Einführung von Allen Ginsberg.

Weitere Bücher aus der Reihe Heartbeats
No 1 - Lawrence Ferlinghetti Ein Coney Island des Bewußtseins
No 2 - Philip Whalen Nachspielzeit
No 3 - Gary Snyder Aus der Spur
No 4 - Anne Waldman Troubairitz
No 6 - Albert Saijo Unverblümt
No 7 - Edward Dorn Am Rande
No 8 - Lew Welch Eherne Flügel
No 9 - Jack Kerouac Verstreute Gedichte
No 10 - Richard Brautigan Bitte pflanz dieses Buch
No 12 - Lenore Kandel Das Liebesbuch/Wortalchemie
No 13 - Jack Micheline Rotweinfluß
No 14 - Joanne Kyger Detektivgeschichten der Leidenschaft
No 15 - John Giorno Jeder wird leichter
No 16 - Jack Kerouac, Albert Saijo, Lew Welch Trip Trap. Haiku unterwegs
No 17 - William Everson Die unmögliche Wahl
No 18 - Diane di Prima Fragmente eines Lieds
No 19 - Neal Cassady Lieber Jack. Briefe an Kerouac
No 20 - ruth weiss Einen Schritt weiter im Westen ist die See
No 21 - Denise Levertov Der Trauertanz
No 22 - John Wieners Schmutz unter meinen Nägeln
No 23 - Edward Sanders Dürste nach Frieden in einem rasenden Jahrhundert
No 24 - Allen Ginsberg Tod & Ruhm
No 25 - Harold Norse Karmakreis
No 26 - William S. Burroughs Blade Runner
No 27 - Herbert Huncke Der Magier