Diane di Prima   Fragmente eines Lieds
Diane di Prima ist hierzulande wohl vor allem durch ihre Memoiren eines Beatniks bekannt. Jetzt erscheint endlich auch eine erste Auswahl aus dem umfangreichen poetischen Schaffen der bekanntesten weiblichen Stimme unter den Dichtern der Beat Generation in deutscher Sprache.

Diane di Prima wurde am 6. August 1934 in Brooklyn, New York, als Tochter italienischer Einwanderer der zweiten Generation geboren. Sie besuchte das Swarthmore College, verließ es aber ohne Abschluß, um als Dichterin in Manhattan zu leben. Hier verbrachte sie viele Jahre und wurde zu der bedeutendsten weiblichen Stimme der Beat Generation. Während dieser Zeit gründete sie das New York Poets Theatre und die Poets Press, in der viele neue Dichter jener Epoche veröffentlicht wurden. Von 1961 bis 1969 gab sie zusammen mit LeRoi Jones die Literaturzeitschrift The Floating Bear heraus. 1966 verbrachte sie einige Zeit in Timothy Learys psychedelischer Kommune in Millbrook. Seit mehr als drei Jahrzehnten lebt und arbeitet di Prima in Nordkalifornien. Sie beteiligte sich an den politischen Aktivitäten der Diggers, verfaßte den Gedichtzyklus Revolutionäre Briefe, beschäftigte sich mit Zen und tibetischem Buddhismus, mit Sanskrit und Alchemie, und zog ihre fünf Kinder groß. In den achtziger Jahren lehrte sie Hermetische und esoterische Traditionen in der Dichtung am New College in Kalifornien, das sie zusammen mit Robert Duncan und David Meltzer gegründet hatte. Außerdem ist sie Mitbegründerin des Instituts für magische und heilende Künste in San Francisco, wo sie von 1983 bis 1992 auch lehrte. Ihr schriftstellerisches Werk umfaßt 43 Bücher mit Dichtung und Prosa. Darüber hinaus trat Diane di Prima auch als Fotografin und Collagistin in Erscheinung. Heute lebt und schreibt sie in San Francisco, wo sie Workshops und Privatunterricht in Schreiben und Kreativität gibt.

Diane di Prima, revolutionäre Aktivistin der literarischen Beat-Renaissance der 1960er Jahre, heroisch im Leben und in ihrer Poetik; eine geistvolle, humorvolle Bohémienne ebenso wie eine Radikale des 20. Jahrhunderts mit klassischer Bildung: Geprägt von buddhistischer Gelassenheit ist ihre Dichtung beispielhaft in ihrer Bildersprache aber auch in ihrem politischen und mystischen Charakter. Als große Dichterin in der zweiten Hälfte des amerikanischen Jahrhunderts hat sie sowohl ethnische als auch soziale Schranken durchbrochen und ein großes lyrisches Werk hervorgebracht, das in seiner Brillanz einzigartig ist. (Allen Ginsberg)

Weitere Bücher aus der Reihe Heartbeats
No 1 - Lawrence Ferlinghetti Ein Coney Island des Bewußtseins
No 2 - Philip Whalen Nachspielzeit
No 3 - Gary Snyder Aus der Spur
No 4 - Anne Waldman Troubairitz
No 5 - Gregory Corso Benzin
No 6 - Albert Saijo Unverblümt
No 7 - Edward Dorn Am Rande
No 8 - Lew Welch Eherne Flügel
No 9 - Jack Kerouac Verstreute Gedichte
No 10 - Richard Brautigan Bitte pflanz dieses Buch
No 12 - Lenore Kandel Das Liebesbuch/Wortalchemie
No 13 - Jack Micheline Rotweinfluß
No 14 - Joanne Kyger Detektivgeschichten der Leidenschaft
No 15 - John Giorno Jeder wird leichter
No 16 - Jack Kerouac, Albert Saijo, Lew Welch Trip Trap. Haiku unterwegs
No 17 - William Everson Die unmögliche Wahl
No 19 - Neal Cassady Lieber Jack. Briefe an Kerouac
No 20 - ruth weiss Einen Schritt weiter im Westen ist die See
No 21 - Denise Levertov Der Trauertanz
No 22 - John Wieners Schmutz unter meinen Nägeln
No 23 - Edward Sanders Dürste nach Frieden in einem rasenden Jahrhundert
No 24 - Allen Ginsberg Tod & Ruhm
No 25 - Harold Norse Karmakreis
No 26 - William S. Burroughs Blade Runner
No 27 - Herbert Huncke Der Magier